Thema: "Wenn der Körper zur Zielscheibe wird – Body Shaming"

Collien Ulmen-Fernandes, Melanie Hauptmanns, Anne Kissner und Rebecca Siemoneit-Barum (v.l.n.r.)

Zur Sendung am 5. Dezember 2017:

Obwohl sie schöne, erfolgreiche und starke Frauen sind, erlebten sie „Body Shaming“, also Körperscham, schon sehr oft am eigenen Leib: Collien Ulmen-Fernandes, Rebecca Siemoneit-Barum, Melanie Hauptmanns und YouTuberin Anne Kissner sprechen bei Gastgeberin Marlene Lufen darüber, wie es ist, wenn der eigene Körper zur Zielscheibe wird. Ob in sozialen Netzwerken oder von Angesicht zu Angesicht, Marlenes Gäste wurden schon häufig von anderen Personen auf angebliche „Makel“ ihres Körpers aufmerksam gemacht und beleidigt. Ob Körperstatur, Nase, Füße, Augenbrauen - alles kann im Zentrum der Bewertung und Kritik von außen stehen, was immer häufiger wiederum zur Scham für den eigenen Körper, dem sogenannten Body Shaming, führt.

Unsere Gäste:

Collien Ulmen-Fernandes

Die 164 cm große Schauspielerin und Moderatorin ist von Natur aus zierlich. Für sie ist es eher schwierig, zuzunehmen. Vor allem als Jugendliche schämte sie sich besonders für ihre dünnen Beine, und versteckte diese in weiten Hosen oder sogar in Skianzügen, obwohl der Winter längst vorbei war. Auch heute muss sie sich in der Öffentlichkeit oft die Kritik anhören, dass sie mit ihrer „mageren Figur“ andere Mädchen zu Magersucht und Bulimie verführt. Für sie ist es schlimm, dass ihre Figur so in den Mittelpunkt gestellt wird.

 

Rebecca Siemoneit-Barum

Durch ihre Rolle in Deutschlands langlebigster Serie, der „Lindenstraße“, sowie ihre Teilnahme beim „Dschungelcamp“ stand und steht auch Rebeccas Figur regelmäßig im Mittelpunkt der Medienkritik. Und auch in sozialen Netzwerken liest sie ständig negative Urteile zu ihrem Körper. Heute ist sie selbstbewusst und mag sich, doch das war nicht immer so: „Bevor ich mich mit meinem Körper anfreundete, ihn schätzen und lieben lernte, obwohl ich nicht dem allgemein geltenden Schönheitsideal entsprach, hatte ich zwei Feinde: Mein Spiegelbild und mein Fernsehbild. Im Showbusiness fett zu sein ist, wie die Pest zu haben. Irgendwann habe ich mir angewöhnt, die Reflexionen der Schaufenster und Spiegel und vor allem das Bild, dass mir sonntagabends entgegenflimmerte, zu hassen.“

 

Melanie Hauptmanns

Melanie Hauptmanns ist Plus-Size-Model und Moderatorin von Shows und Events im Plus-Size-Bereich. Sie veranstaltete als einer der ersten in der BRD einen Schönheitswettbewerb für Frauen ab Kleidergröße 42: „Fräulein Kurvig - Deutschlands schönste Kurven". Das Multitalent hat seit mehreren Jahren eine feste Kolumne in dem Hochglanzmagazin „Big is beautiful“. Hier schreibt sie über die neusten kulinarischen Trends und stellt Lokale vor, die über den Tellerrand hinausschauen und mit innovativen frischen Ideen ihre Gäste verwöhnen wollen. Im Fernsehen ist sie regelmäßige Jurorin bei "Mein Lokal, Dein Lokal - SPEZIAL" auf kabel eins. Durch ihre mediale Präsenz wird sie permanent angefeindet und erfährt fast täglich Body Shaming.

 

Anne Kissner

Die erfolgreiche Fitness-YouTuberin ist täglich der Kritik einer großen Zuschauerzahl ausgesetzt. Da die studierte Juristin als Kind und Teenager sehr dünn war, wurde sie schon damals gehänselt und litt sehr stark unter ihrer Figur. Da sie weiß, wie schlimm es sich anfühlt, für sein Äußeres gemobbt zu werden, nimmt sie sich in ihren Videos gezielt dem Thema „Body Shaming“ an und versucht, dagegen vorzugehen. Für sie ist es wichtig, dass darauf aufmerksam gemacht wird, dass Body Shaming nicht nur bei dicken Menschen verletzend ist, sondern für jeden, der auf Grund seines Äußeren dem Spott von anderen ausgesetzt ist.